Die „starke Stimme“ Nordhessens am 06. Oktober 2021

Für die erste Veranstaltung nach der Coronapause konnten wir den neuen Geschäftsführer des Regionalmanagement Nordhessen, Kai Georg Bachmann, gewinnen, der uns kurzweilig sich selbst und seine Vorhaben für die Region Nordhessen vorstellte.

Den 43 Jahre alten gebürtigen Nordhessen und verheiraten Familienvater (4 Kinder) zog es nach seinem Abitur nach Süddeutschland, wo er bei der Bundeswehr Elektrotechnik studierte. Nach seiner Rückkehr nach Nordhessen wurde er 2011 Bürgermeister der Stadt Trendelburg, der Heimatstadt seiner Ehefrau. Im Jahr 2018 wechselte er als Verbandsdirektor in der Zweckverband Raum Kassel und ist seit 1. August 2021 nun neuer Geschäftsführer der Regionalmanagement Nordhessen GmbH.

Da er, anders als der leider im Mai 2019 unerwartet verstorbene Holger Schach, nach nur 10 Wochen Amtszeit noch keine "Erfolge" vorweisen könne, präsentierte Kai Georg Bachmann seine Bestandsaufnahme und skizzierte seine wichtigsten Vorhaben für die kommenden Jahre. Diese seien vor allem durch das Ziel "gemeinsam in die Zukunft" zu gehen, geprägt - Integration aller Akteuere (politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich) als Basis aller Vorhaben.

Hierbei wird seine Arbeit besonders von der Transformation der Energiesysteme und der Automobilwirtschaft geprägt und durch die beiden erfolgreichen Cluster MoWiN.net und deENet unterstützt. Aktuell kommt als neue Aufgabe die Entwicklung einer H2-Strategie hinzu, für die es im kommenden Jahr 2022 dann auch erste Förderanträge geben soll. Weitere Aufgaben stellen ein zentrales und effizientes Fördermanagement und die Neustrukturierung des Basisfinanzierung des Regionalmanagement dar.

Die Frage, ob das Festhalten an der Dachmarke "Grimm-Heimat" nicht zu stark im Kontrast mit dem Ziel eines Innovations-Standortes stünde, verneinte er und verwies darauf, dass die Brüder Grimm in ihrer Zeit immer schon Vorreiter neuen Gedankengutes gewesen seien und sich politisch stark für die Einheit Deutschlands auch als Abgeordnete in der Frankfurter Nationalversammlung eingesetzt und nicht nur Märchen gesammelt hätten.

Ein "Sprachrohr" für die Region wolle er sein, "die starke Stimme" für Nordhessen. Wir wünschen Kai Georg Bachmann auf diesem Weg viel Erfolg und freuen uns von ihm zu hören.

Bild: v. links Hans Jürgen Stemmler (WCK), Kai Georg Bachmann, Dr. Michael Raschbichler (WCK)